HomeÜber unsAktuellesProgrammSammlungenProjekteAusstellungenPublikationen

PROGRAMM 2013


LIBRI DI FIGURA
IM RAHMEN VON INCANTI 2013

 

 

Torino
Casa del teatro ragazzi e Giovani
Caffeteria

Donnerstag 03. 10 - 20.00 h

 

 

 

 

 

 

 

 

All´ombra dell´uomo della montagna/Im Schatten des Mannes wie ein Berg
von Rosa Mogliasso
Illustrazionen von Cora De Maria
ed. Salani

Die Figur Gullivers tritt aus der gedruckten Seite in die Welt der Schatten Dank der Worte Rosa Mogliassos, der Musik Bruno Morettis und Controluce.

Aufführung bei Incanti 2013, 05. Oktober

 

 

 

Berta è scappata / Berta ist davongelaufen
von Fernando Marchiori
ed. Titivillus

Eine Geschichte von Freundschaft, Gefühlen und Solidarität in einm noch durch die Grenze zwischen Ost- und Westeuropa getrennten Görz.

Danach die Aufführung

 

 

 

     

I Tesori dei Niemen / die Schätze der Niemen
Geschichten, die sich nicht wieder erzählen lassen


 

Olcenengo - Sala Polivalente
27. September bis 6. Oktober

Comune di Olcenengo - Il Gran Teatro dei Burattini dei Fratelli Niemen - Istituto Per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare - Le Città del Riso - CNP

Die Ausstellung "i Tesori dei Niemen" : Figuren, Kulissen, Material aus dem Fundus, Schriften, Textbücher,erzählt 150 Jahre Theater der ältesten noch voll aktiven Puppenspielerkompanie des Piemont.

Die Niemen, eine alte Zirkusfamilie, angesiedelt im Piemont, sind die letzten Bewahrer dessen, was man lange Zeit Gianduja-Spiele nannte. Seit über 150 Jahren bringen die Niemen ein fast unverändertes Repertoire auf die Bühne, in dem Gianduja eine Entscheidende und bestimmende Rolle spielt.
Die anekdote will es, dass die Niemen aus Weissrussland und Litauen stammen. Die mündlich überlieferte Familiengeschichte erzählt, dass der erste Niemen Hoffnarr am Zarenhof war, und dass er seinen Namen vom Fluss Niemen, der diese Gegend durchquert und in die Ostsee mündet, ausgeborgt hat.
Die grosse Familie Niemen setzt sich aus Puppenspielern, Spassmachern, Zirkus- und Varietékünstlern zusammen: wandernde Artisten, die auf den Plätzen spielen. Die Wahl der Berufsvielfalt ist unvermeidlich, sind die Niemen odhc zahlreich und knüpfen vielfache Verwandtschaftsbande mit anderen Zirkusfamilien: Medini, De Bianchi, Caveagna, Gerardi, Casertelli, Togni...

Als perfekte Kenner des "Ülatzes", verstanden es die Niemen, Stücke mit Handpuppen oder Marionetten in Szene zu setzen (zetiweise auch in einer einzigen Spielbude), Zirkusnummern zu erfinden oder sie kamen in Gasthäuser oder als GEschichtenerzähler an die Orte, wo sich die Leute am Abend versammelten, um fanthastische Geschichten zu hören, die nichts anderes waren, als die erzählten Textbücher ihres Reperoires.

 

 

     

Burattini alle Serre
VIII Rassegna di Teatro di Figura

30. Juni - 21. Juli


Grugliasco
Parco Culturale Le Serre
via Tiziano Lanza, 31

Sonntag 30. Juni - 17,30 h

 

 

Sonntag 7. Juli - 17,30 h

 

 

Sonntag 14. Juli - 17.30 h

 

 

Sonntag 21. Juli - 21,30 h

 

Regione Piemonte
Citta' Di Grugliasco
Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare
in Zusammenarbeit mit Oltreilponte Teatro

 

 

 

 

 

Compagnia Arrivanodalmare!

GARIBALDI FU FERITO (Garibald wurde verletzt)
mit Sganapino als Patrioten-Anwärter

Drama für fulèsta (Märchenerzähler) , Handpuppen und Drehorgel
von und mit Sergio Diotti und Stefano Giunchi

 

 

 

 

Compagnia la Bagatella

Le Guaratelle di Pulcinella
von und mit Luca Ronga
Ausstattung und Figuren Brina Babini

Die guaratelle (Verswicklungen, Schwierigkeiten) sind die alte Kunst der napolitanischen Handpuppen.
Luca Ronga wir als einer der interessantesten Interpreten Pulcinellas angesehen. Er hat national und international Preise und Anerkennung erworben. Er verwendet die Pivetta (Instrument, das an den Gaumen des Spielers gelegt wird) und gesichertem und archaischem orientalen Ursprung. Er spielt kurze und lebhafte rhythmische Szenen, die Pulcinella im Konflikt mit Gegnern zeigen: dem Polizisten, dem Hund, dem Tod... Die Dialoge und die Bewegungen, reich an Missverständnis und Absurdität, machen das Spiel surreal und poetisch.

 

 

Compagnia Il Gufobuffo

Saltapicchio II
von und mit Eduardo Grasso

Das Stück ist ein Karussel von kurzen Geschichten, erzählt mit unartiklierten Tönen und nonverbal. Es gibt Personen, die tanzen und springen, die fliegen und rollen. Phantastischen und bizzare tiere. Prinzen, Prinzessinnen, Frösche, Kuscheltiere. Ausserirdische und fliegende Untertassen.
Aber es ist kein Zirkus, keine Geschichte, kein anderer Stern, es ist ein…… Saltapicchio

 

 

 

 

Compagnia Oltreilponte Teatro

LA GATTA CENERENTOLA
von Beppe Rizzo
mit Beppe Rizzo und Fabiana Ricca

Alle kennen die Geschichte von Cenerentola, aber wenige wissen, dass es eine ältere Fassung davon gibt, eine italienische, die als Heldin ein Mädchen namens Zezolla hat. Zezolla hat nicht eine einzige Stiefmutter, sie hat zwei. Sie hat nicht zwei Stiefschwestern, sie hat sechs. Ausserdem ist sie nicht perfekt, auch ihr unterlaufen, wie allen, Fehler. Trotz dieser Unterschiede fällt auch Zezolla, wie Cenerentola, in Ungnade und wird innerhalb der eigenen Familie abgesondert und verachtet. Doch diese Widrigkeiten sind, solange sie sie aushält, nicht umsonst; ihnen ins Gesicht zu sehen macht sie stark und gibt ihr Selbstvertrauen. So wird Zezolla, deren Beiname Gatta (Katze) ist, durch ihre Erscheinung, allein und wild, in der Küche, das Gesicht schmutzig von Asche, zu Aschenputtel, sie wird vom kleinen zum großen Mädchen, zur Erwachsenen. Dank der Unterstützung durch die Feen von der Insel Sardinien, gelingt es Zezolla, der Welt ausserhalb des engen Familienumfeldes entgegenzutreten und zu verstehen, dass, auch wenn das Leben kein Märchen sein kann, es immer noch ein schönes und lebenswertes Leben sein kann. Und wer weiss, vielleicht wird es einmal sie, Zezolla, sein, die der eigenen Tochter ein Märchen erzählt, denn, wie es ihr geschehn ist, kann sie eines Tages daraus Gewinn ziehen.

 

 

     

L'ALBA DEL NARRARE
V. Ausgabe

25. März - 30. Juni 2013


 

 

Moncalieri
Teatro Matteotti
Lunedì 25 marzo - ore 21


Grugliasco
Teatro Le Serre, via Tiziano Lanza 31
25 Maggio 2013 - ore 21.00

 

Grugliasco
Chalet Allemand - Parco Le Serre
Venerdì 28 giugno ore 21


Grugliasco
Chalet Allemand - Parco Le Serre

Venerdì 28 giugno ore 22,30

 

Grugliasco
Parco Le Serre

Sabato 29 giugno ore 22,30

 

 

 

Grugliasco
Villa Boriglione Parco Le Serre
Domenica 30 giugno ore 17,30

 

 

Regione Piemonte Città di Grugliasco Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare Fondazione Circuito Teatrale del Piemonte

L'alba del narrare ist weder ein Festival noch eine Reihe von Theateraufführungen. Es will eine Gelegenheit sein, das Überlebende aus den Ursprüngen des Theaters aufzuspüren: ein Theater, das kein Spektakel für sich selbst sein soll, sondern Ereignis, Fest, Wort, das sich zum Bild macht, und Bild, das sich zum Wort macht; ein Theater, das vor allem Ausdruck einer Gemeinschaft sein will oder eines Volkes, dessen Wirklichkeit, umhüllt vom Wunderbaren der Vorstellung , es wiederspiegelt.

Aber es will auch ein Moment sein, Erinnerungen am Rande des Vergessens anzuhören, denn, wie Gian Renzo Morteo erinnerte, das Theater ist die Wiedergewinnung der Vergangenheit, in Diskussion der Gegenwart gestellt, Projektion der Zukunft.

PROGRAMM

Macbeth
oder die Ermordung Duncans, König von Schottland
mit Gianduja als Majordomus und Verschwinden der Seelen in der Höhle der Erynnien
nach einem Textbuch von Ariodante Monticelli


DON GIOVANNI

von Wolfgang Amadeus Mozart

 

Area Teatro
Etna
volkstümliche Geschichten an den Abhängen des Vulkans
von und mit Alessio Di Modica

Die Vulkane sind die letzten Stellen des Widerstands der WElt gegen den Menschen, wo die Natur sich darstellen kann, ohne geändert zu werden. Zu Füssen eines Vulkans kann der Mensch nur dessen Macht anerkennen und sich den vorgegebenen Erfordernissen anpassen. Daraus ergibt sich ein Zusammenhang, der die Menschen in übernatürliche Wesen verwandelt, in Diensten Luzifers oder Gottes. So entstehen Mythen und Legenden in den Orten an den Hängen des grössten Vulkans Europas: des Ätna, der jahrhundertelang für den Eingang zur Unterwelt gehalten wurde.
Die Leben der Personen werden in sizilianischer Erzählkunst, dem Cunto siciliano, wiedergegeben, mit Feueratem und Schwefelgeruch, in einem Albtraumumfeld von Lavagestein, im Schatten des Berges, der "Muntagna", der entscheidet, der wiedererwacht, der ausbricht und zur Ruhe kommt.

 

Compagnia Marco Gobetti

von 1863-1992
Di Giovanni in oltre (von Giovanni zu Giovanni)
Geschichte Italiens und von Personen
von Giovanni Corrao zu Giovanni Falcone

von H. Halubras
mit Marco Gobetti

Die Staatsgewalt, von Mächtigen missbraucht - von denselben, die die Gerechtigkeit garantieren sollten - zeichnet den Prozess, der zur formalen Vereinigung Italiens führte, dabei einem beunruhigenden Zug zu einem flaschen und gefährlichen System Raum gab: einer Oligarchie, die, unter der Maske einer scheinbaren Gesetzmäßigkeit, die Mächtigen stützte und das Recht manipulierte, um Teilinteressen zu folgen und ganze Bevölkerungsteile zur kulturellen und politischen Untätigkeit reduzierte.

 

 

Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare
in Zusammenarbeit mit dem Festival Arrivanodalmare!

LA NOTTE DEI RACCONTI (Erzählnacht)
mit Delfina Arcostanzo, Laura Curino, Alessio Di Modica, Sergio Diotti, Stefano Giunchi, Marco Gobetti, Giovanni Moretti, Oliviero Pari, Nicola Stante, Claudio Zanotto Contino und Geraldina La Sommaire, Elisabetta Zurigo;
Aktionen derCasa del Circo
koordiniert von Maura Sesia

Eine lange Nacht, der Volkserzählung gewidmet.

Verstreut im Parco delle Serre, zu Füßen jahrhundertealter Platanen oder unter den Säulen und Terrassen der Villa Boriglion aus dem 17. Jahrhundert, leiht ein Dutzend Erzählender alten Geschichten seine Stimme, vernetzt Erinnerungen an vergangene Zeiten mit heutigen Gedanken.
Dem Publikum steht es frei, im Park herumzuschlendern, sich dem einen oder der anderen Erzählenden anzuschliessen und als Geschenk eine Geschichte in Empfang zu nehmen.
Daraus wird nicht nur ein Theaterstück entstehen, sondern ein Fest, dessen Protagonisten die Lust zu sprechen und die Sehnsucht zuzuhören sind.

 

Compagnia Arrivanodalmare!

GARIBALDI FU FERITO (Garibald wurde verletzt)
mit Sganapino als Patrioten-Anwärter

Drama für fulèsta (Märchenerzähler) , Handpuppen und Drehorgel
von und mit Sergio Diotti und Stefano Giunchi
Prägung der Musik auf Lochkarten M. Marco Gianotto
Projekt und Verwirklichung der Orgel Associazione Musica Meccanica Italiana

Durch die Figur des Fulèsta (des Erzählers in der Romagna) werden Ausschnitte aus dem abenteuerreichen und leidenschaftlichen Lebens Garibaldis in Erinnerung gerufen. In die Erzählung schalten sich oft die Handpuppen mit ihrer Rebellion und Entzauberung ein. Im besonderen ist es Sganapino, der arme und ungebildete Diener, aber mit grossem Herzen, der mit der menschlichen Figur des Erzählers spielt. Die Musik unterstreicht die Handlung. Das Heldenepos des Risorgimento prägt Ton und Rhetorik der Schilderung des beispielhaften Lebens, und in den Puppenspielszenen mit ihrer Sprache aus Bewegung, Komik, Rhythmus und Schlägen.

 

 

     

 

DON GIOVANNI
von Wolfgang Amadeus Mozart


 

 

25. Mai 2013
21.00 h
Grugliasco
Teatro Le Serre, via Tiziano Lanza 31

 

 

 

Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare
Architorti in Zusammenarbeit mit Fondazione Piemonte dal Vivo - Circuito Regionale dello Spettacolo e Musicampus

mit Architorti: Efix Puleo - Federica Biribicchi (Violine), Elena Saccomandi (Viola), Marco Robino (Violoncello), Roberto Bevilacqua (Contrabbass)
und mit
Davide Pelissero - Don Giovanni
Giorgia Bertagni - Donna Elvira
Oliviero Giorgiutti - Leporello
Laura Giorcelli - Donna Anna
Oliviero Pari - Il Commendatore
Antonella Biondo - Zerlina Guida
Textfassung und Sprecher - Alfonso Cipolla
Bearbeitung für Streichquartett - Marco Robino

Diese Fassung von Don Giovanni von Mozart ist Teil eines Projekts des Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare zur Wiedergewinnung der getreuesten Volkstheaterfassung des Melodramas mit der wertvollen Zusammenarbeit der Architorti zur Verwirklichung in einer bestimmt originalen Form und leichten Aufführbarkeit berühmter Opern.

Die Oper ist eine der grössten italienischen Errungenschaften in der Welt, deren Inhalte und bekannteste Arien lange Zeit ein auch stark in der Volkskultur verankertes Gemeinschaftserbe waren. Erst im Laufe der Zeit verwandelte sich die Oper in ein immer elitäreres und auf viele Weise verboteneres Spektakel, obwohl ihre wesentlichen Bestandteile (Musik, Gesang, Handlung, Personen, Ton- und visuelle Pracht) immer noch im Stande sind, Bewunderung zu erregen.

Die Absicht des Projektes ist es, Arbeiten von hoher musikalischer Qualität bei leichtem Zugang zu zeigen. Der musikalische Teil ist dem Können der Architorti anvertraut, die die Blüte nach Blüte aus der Partitur gezupft haben und dabei den Geist der einzelnen Teile unverändert liessen, um daraus eine Fassung für Streichquartett zu erarbeiten. Die Auswahl der Sänger hat sich Schritt für Schritt erweitert, indem man Künstler von unzweifelhafter Fähigkeit einbezogen hat. Um den Handlungsstrang zusammenzuhalten gibt es nicht so sehr einen Erzähler wie eher einen "Hausherrn", der es versteht, das Publikum zu empfangen und es durch die Oper zu fahren und es verstehen lässt, warauf die Musik und der Gesang anspielen.

Der eigentlich visuelle Teil, das Bühnenbild, erfolgt durch Einbeziehung der reichen Sammlung von historischen Bühnenbildern für Kammertheater, aufbewahrt im Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare. es handelt sich dabei um Bühnenprospekte aus dem 19. Jahrhundert: diese werden durch eine besondere Fototechnik auf die Bühne projeziert und schaffen das Umfeld der Oper. Die Oper entwickelt sich also vor den Augen des Zuschauers, in der Vorstellung erweckt in verblüffender Einfachheit, fähig, das Wesentliche eines Meisterwerks im Verlauf einer Aufführung von eineinhalb Stunden zu entwickeln.

 

     

 

PIP Progetto Incanti Produce 2013
unter Leitung von Alberto Jona, Jenaro Melédrez Chas in Zusammenarbeit mit Trude Kranzl

 

Workshops

Grugliasco (Torino)
Chalet Allemand
Parco Le Serre

1. Periode: von 5. - 16. August 2013. Entwurf.
2. Periode: von 9. - 18. September 2013. Proben und Ausstattung.

Torino
Casa del Teatro Ragazzi e Giovani

Aufführungspremiere: 1. Oktober 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Zusammenarbeit mit Regione Piemonte, der Stadtgemeinde Grugliasco und dem Istituto per I Beni Marionettistici e il Teatro Popolare

Das PIP (Projekt INCANTI produziert) fördert jedes Jahr eine besondere Produktion, die in das Programm des Festivals INCANTI einbezogen wird, Ergebnis eines Workshops, gehalten von Gastkünstlern mit internationalem Ruf in der Welt des Figurentheaters.

Die Produktion 2013 wird von Duda Paiva geleitet. Duda Paiva ist ein Künstler/Choreograph, der durch seinen Stil, seine kühnen Inhalte und seine Welt aus Bewegung, Figurentheater und Musik bekannt ist. Er ist künstlerischer Direktor der DudaPaivaCompany mit Sitz in Holland. 2012 erhielt er den Premio Hystrio als "Bestes internationales Talent des Jahres".

 

 

 

Inhalt der heurigen Arbeit ist THE WEEDS PROJECT (Le Erbacce)

The Weeds Projects geht auf eine Idee der Sängerin Francesca Lanza zurück und wird von Duda Paiva ausschließlich für das Projekt Incanti Produce 2013 geleitet.

mit Serena Crocco, Ariela Maggi, Nanouche Oriano, Monica Varela Couto und unter Mitwirkung von Gabriel Beddoes



Macbeth
oder die Ermordung Duncans König von Schottland
mit Gianduja als Majordomus und Verschwinden der Seelen in der Höhle der Erynnien
nach einem Textbuch von Ariodante Monticelli


Moncalieri
Teatro Matteotti
Montag 25. März - 21.00 h

Für L'alba del Narrare und Parole d'Artista

 

Mit:
Giovanni Moretti
Mauro Bernardi, Roberta Lanave, Leonardo Lidi, Christian Mariotti La Rosa, Elena Serra, Jacopo Squizzato, Anna Maria Troisi

Dramaturgie : Alfonso Cipolla
Licht: Francesco Dell'Elba
unter Mithilfe von Elena Serra und Valter Malosti

Um 1850 von Ariodante Monticelli geschrieben und von verschiedenen Puppenspielern überrnommen, entwickelt sich der Text nach dem Meisterwerk Verdis, das quasi sein Gerüst bildet. Es handelt sich hier um einen Prosatext nach einer der ältesten nichtmusikalischen italienischen Versionen von Shakespeares Meisterwerk. Besonders interessant ist die Einfügung des komischen Elements. Für diese Aufführung haben wir Gianduja gewählt, der als piemontesische Figur dem Werk unerreichbare Originalität verleiht. In der Handlung mischen sich dauernd Tragik und Komik in der eigentlichsten Tradition des Volkstheaters. In diesem Zusammenhang gesellt sich die Person Macbeth zu den großen "Verdammten" der Theatergeschichte, mit vor allem Don Giovanni, dessen Ende nachvollzogen wird: der Mensch, der sich nicht um die Gesetze Gottes und der Menschen schert und nicht dazu bestimmt ist, zu sterben, sondern lebendig von einem Dämonensturm in die Hölle geschleppt wird.

 

 

     

 

GIANDUJA IM MUSEO DEL GUSTO
Geschichte und Bilder


Museo del Gusto di Frossasco
via Principe Amedeo 42/A Frossasco

9. Februar bis 8. März

Im Museo del Gusto di Frossasco wird eine Ausstellung über Gianduja, die traditionelle piemontesische Maske gezeigt, von ihren Anfängen bis zu unseren Tagen.l

die Ausstellung - seltene Zeitdokumente aus dem Museo Gianduja di Grugliasco und verschiedenen Privatsammlungen aus Pinerolo - wird vor allem unter den Aspekten von Wein und Kulinarik gesehen und fasst die verschiedenen Aspekte des Bildes Giandujas von der Tradition der italienischen Süßigkeiten bis zu typischen Karnevalsprodukten zusammen, aber nicht nur...?

Zum Schauen und Kosten.

Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare - Museo Gianduja
in Zusammenarbeit mit:
Città di Frossasco - Città di Grugliasco - Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare - Museo Gianduia - Associazione La Terra Galleggiante - L'Eco del Chisone - L'Eco mese - Comune di Frossasco - Pro loco di Frossasco - Pro Pinerolo - Associazione Burattini Fratelli Niemen.

 

 

     

 

IL GRAN TEATRO DEI BURATTINI DEI FRATELLI NI hEMEN
Hommage an den ältesten Gianduja des Piemonte

 


5. und 6. Jänner 2013
15.00 und 17.00 h

Grugliasco
Chalet Allemand, Parco Culturale Le Serre, via Tiziano Lanza 31,

 

 

 

 

 

 

 

CITTA' DI GRUGLIASCO
MUSEO GIANDUJA
ISTITUTO PER I BENI MARIONETTISTICI E IL TEATRO POPOLARE

Die Puppen kehren in den Parco Culturale delle Serre zurück, um den Dreikönigstag zu feier, gemeinsam mit dem #ltesten Gianduja des Piemonte. Gianduja, Protagonist der Stücke von Bruno Eliseo Niemen ist tatsächlich ein authentischer, volkstümlicher Gianduja, durch Generationen überliefert durch die lebendige Sprache des Spiels. Bruno Eliseo lernte bei seinem Vater und seinem Onkel und aus den wundersamen ERzählungen in der Familie, die eine der großen Familien der italienischen Wanderschauspieler ist und Geschichte geschrieben hat.

Auf der Bühne erwachen die unwiderstehlichen Pippen - "Renner" wieder, wie Gianduja und das Zauberwasser, das Räuberschloss, oder die Geschichte der schlauen Kuh, oder Gianduja Friedhofswächter von Costantinopel.