HomeÜber unsAktuellesProgrammSammlungenProjekteAusstellungenPublikationen

PROGRAMM 2016

 

MUSIK IN DER AUSSTELLUNG

 

 

 

 

 

 

 

 

Grugliasco
Villa Boriglione - Parco Culturale Le Serre

Sonntag, 20. November 2016
26.00 h

 

 

 

 

 

Zwölf Saiten, 3 Stimmen,

Hommage an Bilder vom Tanz

In Zusammenarbeit mit dem Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare.

Andrea Monarda
Gitarre und Elektronik
Sergio Sorrentino
Gitarre
Programm:

Mario Castelnuovo Tedesco
(1895 - 1968)

Capriccio diabolico

Ricardo Piacentini
(1958)

Neun Geschichten vom König Spiro

Stimmen: Sonia Grandis und Tiziana
Scandaletti

Programm:

Silvano Bussotti
(1931)

Ultima Rara

Bruno Maderna
(1920-1973)

Serenata per un Satellite

Sergio Sorrentino
(1983)

Ballo della Pacchiana
Taranta
Ninna Nonna
Saltarella

Franco Cavallone
(1957)

Dance Scenes

Carlo Rebora
(1973)

Canti intreccati

Fabro Cifarello - Ciardi
(1960)

Balone a quattro

 

 

 

 

Sentieri d'innovazione:
oltre la memoria delle tradizioni
Wege der Erneuerung - über die Tradition hinaus

In Zusammenarbeit mit Istituto per i Beni Marionettisti e il Teatro Popolare, UNIMA Japan, UNIMA Italia und Comune di Grugliasco

 

 

Grugliasco
Villa Boriglione - Parco Culturale Le Serre

Samstag 8. Oktober 2016, 16:30 h

 

Das Treffen wird in Rom,
im Teatro Villa Pamphilj

am Dienstag, 11. Oktober, 11.00 h

wiederholt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Offenes Treffen über die Tendenzen des Internationalen Figurentheaters

Mit Yasuko Senda, Annette Dabs, John McCormick und Giovanni Moretti.

Moderation Alfonso Cipolla

Die wundervolle Verschiedenheit des kulturellen Ökosystems namens Teatro di Figura kommt nicht nur von der Vielfalt der Ausdrucksformen sondern auch von ihrer mächtigen Fähigkeit zur allgemeinen Spontaneität die dieses Theater anfällig macht für tausende Einflüsse und es in einem standigen Zustand der starken Veränderung hält.

Vier Ausnahmebeobachter, vier Zeugen langer Jahre, geographisch weit entfernt und von untereinander sehr verschiedener Harangehensweisen treffen das Publikum von Incanti in der Villa Boriglione.

 

 

 

PIP Progetto Incanti Produce 2016
Leitung Alberto Jona, Jenaro Melédrez Chas, in Zusammenarbeit mit dem
Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare

 

 

 

Einzige Vorbereitungsperiode :
vom 18. August bis 3. September 2016.
Erschaffung, Regie und Proben

Uraufführung im Rahmen des Programmes von Incanti
27. September 2016
(mit Endproben am 24., 25. und 26. September im Theater)

 

 

 

 

 

 

 

 

Leitung: AGNES LIMBOS

Geboren in Huy, ist Agnès Limbos Autorin, Schauspielerin, Regisseuse und Theaterprofessorin. Sie ist die Gründerin der Compagnie Gare Centrale (1984) mit der sie Stücke geschaffen hat, in denen sie eine Künstlerische Forschung um das Objekttheater und den Schauspieler- Manipulator angestellt hat. Zwischen Reisen und Ausbildungen für das Jugendtheater hat sie ihren Blick und ihre Technik erweitert und ihre eigene Art, Theater zu machen, entwickelt.

Teilnehmer:
Carolina Arandia, Valentina Diana, Jakub Maksymov, Ann-Kristin Mayr, Giulia Menegatti, Minako Mori, Alessandro Nosotti, Alexandra Spyra

 

 

 

 

ARRIVANO DAL MARE 2016

Neo-nati dalle Mani

 

 

Gambettola
Centro Culturale Fellini
Sala Mostre

Von 20. bis 25. September

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellung in Zusammenarbeit von Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare di Grugliasco und dem Museo La Casa delle Marionette di Ravenna

Die Ausstellung zeigt selten Materialien aus verschiedenen Sammlungen und Museen. Zu ersten Mal sieht man hier gemeinsam Figuren aus dem 19. Jh. bis zu den heutigen Tagen , die die “Neo-nati dalle Mani” personifizieren. .
Da sind die wichtigsten Figuren aus den Beginnen des 19. Jh. (und die auch heute noch entstehen) aus den Theaterbuden gemeinsam mit neuen aktuellen Geschuichten. Von Fagiolino, zu Guignol, Sganapino, Bargnocla, Areste Paganos, Pirù, etc.

Es ist ein reiches und vielfältiges Feld, das keinen Anspruch stellt, vollkommen zu sein. Einem verknöcherten Pfleger der Tradition mag es vielleicht irritierend scheinen, alte und moderne Figuren auf desselbe Niveau zu stellen, aber es ist ein programmatische und funktionelle Wahl, um das Wunder eines "Formats", eines Produktionsmechanismus von Stücken und Repertoires aufzuzeigen. Es erlaubt so auch, eine kritische und estäthische Sicht auf die Figurentheaterstücke zu bekommen und die Arbeit junger Figurenspieler zu ermuntern, damit sie nicht Gefangene alter Repertoires bleben, sondern sich frei fühlen, neue Wege zu wagen.

 

 

 

LA QUADRATURA DEL CIRCO
Ausstellung moderner Kunst
Kurator Ivano Bardini

 

 

 

Grugliasco
Villa Boriglione - Parco Culturale Le Serre

von 9. bis 30. Juli
Eröffnung Sa. 9.Juli
- 18,30 h

 

 

 

 

 

Citta di Grugliasco
Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare
ArteRes - Cirko Vertigo - Società Le Serre

 

Anlässlich des XV Festival Internazionale Sul Filo del Circo präsentiert ArteRes in Zusammenarbeit mit dem 'Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare, ein Ausstellungsprojekt, La Quadratura del circo, das ein amüsantes Zusammentreffen zwischen zeitgenössoscher Kunst und Zirkusbildern sein will.

18 Künstlerinnen und Künstler haben an dem Ausstellungsprojekt teilgenommen : Elena Andretta, Toni Arch, Camilla Basanese, Aldo Basili, Giusi Bergandi, Barbara Bertoncelli, Milvia Bortoluzzi, Marina Carboni, Marco Ferrari, Silvestro Ferrero, Simona Fiandri, Massimo Grassis, Rosanna La Spesa, Maria Cristina Milazzo, Silvia Petitta, Mario Tonino, Laura Zilocchi, Paola Zola.

 

 

BURATTINI alle SERRE
XI. Ausgabe

Grugliasco
Villa Boriglione - Parco Culturale Le Serre - Villa Boriglione
Von 19.Juni bis 10 Juli 2016
17.30 h

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag 19.Juni
17.30 h

La vecchia soffitta (Torino)
Non aprire quella porta!
Öffnet diese Türe nicht!
Geschichte von den Geißlein und dem Wolf

Traditionelles Handpuppenspiel nach der bekannten Geschichte der Brüder Grimm, in der von einem Wolf erzählt wird, der versucht, in das Haus der Mutter Geiß einzudringen.

Preis Sipario d'Orba 2010

 

 

Sonntag 26. Juni
17.30 h

Paolo Sette (Milano)
Lo spazzacamino e la carota magica
Der Rauchfangkehrer und der Zauberfeger

Traditionelles Handpuppenspiel , das eine klassische Farce auf die Bühne bringt, in der der Hauptdarsteller ein Rauchfangkehrer auf der Suche nach Mut ist.

Preis Europuppet FestiValsesia 2015

 

 

Sonntag 3. Juli
17.30 h

La vecchia soffitta (Torino)
Le penne dell'Orco
Die Federn des Menschenfressers

Traditionelles Handpuppenspiel nach dem italienischen Märchen " der Menschenfresser mit den Federn" gesammelt von Italo Calvino. Es wird von einem Buben und seinen vielen Abenteuern erzählt, die ihm geschehen . um dem König zu helfen, von einer geheimnisvollen Krankheit zu genesen.

 

Sonntag 10. Juli
17.30 h

Compagnia Manigotes y Manifatos (Città del Messico),
Il Terribile Guerriero

Tischpuppenspiel nach einer traditionellen afrikanischen Geschichte, deren Protagonisten die Tiere des Dschungels sind, die sich bemühen zu entdecken, wer der geheimnisvolle Krieger ist, der in die Höhle des Hasen Zacatuche eingedrungen ist.

 

 

Es war einmal

Mamme Narranti

 

Grugliasco
Villa Boriglione - Parco Culturale Le Serre - Villa Boriglione
Donnerstag 26. Mai 2016
ab 17.00 h

 

 

 

 

 

Gäste:

Paolo Archjetti Maestri - YO Yo Mundi
Renzo Sicco - Assemblea Teatro
Silvano Antonelli - Stilema Unoteatro
Giovanni Moretti
und
Le Mamme Narranti

Programm:

Ab 17.00 h
Improvisierte Geschichten mit Andrea Calabretta
geführte Besuche im Museo Gianduja
Workshop Papiergeschichten mit Il Teatro Verde
Zwischenspiele mit dem Circo Vertigo

18.30 h
Mamme Narranti - Life musik von den Têtes de Bois
Danach multikulti Jause bei Sonnenuntergang

 

 

 

Peer Gynt

nach dem dramatischen Gedicht von Henrik Ibsen

 

Grugliasco
Villa Boriglione - Parco Culturale Le Serre - Chapiteau Vertigo
Samstag 7. Mai 2016
21.00 h

 

 

 

 

 

 

Bläserensemble des ISSM "Conservatorio Guido Cantelli" di Novara
Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare

Suite op. 46 e op. 55 von Edvard Grieg
Bearbeitung für Bläser Giuseppe Gregori

Drammaturgie Alfonso Cipolla

Giovanni Moretti , Erzähler

Ilaria Introini - ottavino,
Michele Pignolo, Ilaria Torricelli, Alisa Veliu - Flöten
Sergio Cuffaro, Kingsley Mandrino -Oboen
Chiara Palenzona - Englischhorn
Anthony Marotta, Vittoria Ecclesia, Daniele D'Ambra, Agnese Berzero - Klarinetten
Consuelo Luiza - Bassklarinette
Sofia Colliard, Giangiacomo Sala - Fagotte
Gianmarco Canato -Kontrafagott

Giuseppe Gregori, Gesamtleitung

Alles beginnt in der Grotte des Bergkönigs. Peer Gynt, ein junger Geschichtendieb, ist an einem entscheidenden Punkt seines Lebens angekommen. Er muss wählen, entweder er selbst, als ein verantwortlicher Mensch zu werden, oder sich um sich selbst zu kümmern und also einem Troll ähnlich zu werden, im Geist, nicht im Aussehen. Welcher Weg erwartet ihn? Ein nicht gewählter. Denn Peer Gynt, der in seiner Vorstellung auf einem Märchenrenntier reitet, kann nur nach dem Anschein und GEdankenbildern leben.

Für diese Meisterwerk Henrik Ibsens, das wegen seiner monumentalen fantastischen Architektur nur schwer aufzuführen ist, schrieb Edvard Grieg 1874 die Bühnenmusik, die er später zu den beiden berüjmten Suiten zusammenfasste, die hier in der FAssung für ein Bläserensemble aufgeführt werden, bergleitet von der Erzählstimme Giovanni Morettis.

 

DIE UNSCHULD DES HUMORS
CLOWNS VOM ENDE DES 19. JAHRHUNDERTS

 

 

Grugliasco
Villa Boriglione - Parco Culturale Le Serre

Samstag 2. - Sonntag 3. April 2016
16.00 h- 19.00 h

geführte Besichtigung alle 20 Minuten

 

 

 

 

Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare
Circovertigo

Ausstellung von Fotos, unveröffentlichen Dokumenten und Dokumenten aus dem Archiv der Familie Basse, kommentiert von Joanna . Projektion "lebender Fotos" (gefilmte Premieren früherer Bassis) neu bearbeitet von den Br+hern Lumière 1897

 

 

AIDA IST SERVIERT
von Giuseppe Verdi

 

 

 

 

Torino Casa Teatro Ragazzi e Giovani Sala Piccola

Donnerstag 14. April
12.30 h und 15.30h

 

 

 

 

 
Il Dottor Bostik

Mit Dino Arru (Spieler),
Raffaele Arru (Spieler),
Oliviero Pari (Bass),
Laura Scotti (Sopran),
Andrea Turchetto und Francesco Cavaliere (Piano)

Drammaturgie Alfonso Cipolla
Regie Alfonso Cipolla

Historische Beratung Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare

Ausgehend von einer sehr einleuchtenden und das tragische Ende verzerrenden Annäherung vermischt das Stück die Stärke des modernen Figurentheaters mit der der Oper in ein verknüpftes Spiel, wo zwei Opernsänger und zwei Spieler der gegensätzlichen Liebesgeschichte von Aida und Radames Leben verleihen, das sichtbar auf der Bühne verkörpert wird dank der Kraft der Puppen und der Gegenstände. Durch die unnatürliche Verfremdung , die dem Figurentheater eigen ist, und den Operngesang , können die zentralen und aktuellsten Themen der Verdioper - wie die Liebe, fähig sich über jeden ethnischen Konflikt oder die Blindheit der religiösen Intoleranz zu erheben - mit Nachdruck wiedergegeben werden können.

mehr

mehr

 

GMM 2015 Gruliasco
Fotobericht von Alessandra Volpi

 

 

Fabbrica del Vapore di Milano
Samstag 19. und Sonntag 20. März
von 10 h bis 19 h

 

 

 

 

 

Ein Projekt von Unima Italia, des Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare in Zusammenarbeit mit Controluce Teatro d'Ombre

 

Der Fotobericht der Giornata Mondiale della Marionetta 2015 in Grugliasco ausgestellt bei der Giornata Mondiale della Marionetta 2016 in Milano

 

POLITIKABARETT
vom Collettivo Teatrale zu "I Nuovi Gobbi" "Die neuen Schlümpfe" (1970 -1984)

Ausstellung kuratiert von Giovanni Moretti

 

Grugliasco
Villa Boriglione - Parco Culturale Le Serre

4. - 13. März 2016
Eröffnung 4. März 18.00 h

 

 

 

 

 

 

Regione Piemonte - Città di Grugliasco - Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare

Warum eine Ausstellung über die Aktivitäten einer italienschen Basistheatergruppe organisieren?

Sicher nicht aus Selbstbeweihräucherung , sondern um zu versuchen, über ein Experiment uund vor allem eine Periode der der Kulturgeschichte und nicht unseres Landes zu erzählen. Das Collettivo Teatrale "I Nuovi Gobbi", damals Collettivo Teatrale ARCI Torino, arbeitete während der Jahre 1970 bis 1984. Toll, diese Jahre, hat jemand gesagt. Aber auch tragisch. Jahre der Bomben , Morde, des Terrorismus, der ersten großen Energiekrise, der Inflazion und der Wogen des beängstigenden Wirtschaftsbooms. Tatsachen und Geschehnisse, die schnell die Hoffnungen von 1968, der großen Arbeiter- und Studentenkämpfe, verdunkelten.

Davon sprachen ihre Stücke. Politisches Theater, würde jemand sagen, der es gewühnt ist, ja und nein zu verallgemeinern . Theater der Gegen- Information , der Enthüllung so vieler,zu vieler, dunkler Zonen. Theater, das entstand aus den Problemen der Fabriken und der Wohnbezirke, aber das sich bemühte, in klarer und umfassender Form zu analisieren. Theater, das auch von Kultur sprach und es ebenso auf Straßen und Plätzen machte, wie in den Theatern. Ein Theater, verstanden als "politisches Instrument" und nicht "Instrument der Politik" , wie es Ruggero Bianchi in "Arte e Società" Kunst und Gesellschaft ( Juni-Juli 1975) scharfsichtig enthüllt.

 

 

 

Pulcinell ´Arte

50 Werke aus der Sammlung Emilio Gargioni
kuratiert von Alfonso Cipolla

 

 

 

Grugliasco
Villa Boriglione - Parco Culturale Le Serre

19. - 28. Februar 2016

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Regione Piemonte - Città di Grugliasco
Istituto per i Beni Marionettistici e il Teatro Popolare
Attini Arte - Unima Italia - Magica Torino - Società Le Serre

Alles entstand aus der Freundschaft mit Lele Luzzati. 1995, rühmt sich Emilio Gargioni, feinsinniger Sammler ausgefallener Kunst , des Besitzes einer Sammlung von Rhinozerosbildern, gemalt von Künstlern aus aller Welt . Luzzati, begabt mit Sinn für ausgefallene Ironie, zeichnete ihm ein Bild eines Pulcinellino condottiero. Das war der Keim einer neuen, unbezähmbaren Leidenschaft. Gargioni, mit seinem Sinn als Gallerist, begann buchstäblich, berühmte Maler und junge Talente zu versammeln und bat sie, diese Maske neu zu interpretieren, wenn möglich grotesk verzerrt.

Aber eine Besonderheit macht die Sammlung einzigartig: Gargioni legte das Format der Werke fest: Bilder 20 x 25 cm. In 20 Jahren sammelte er so unglaublich 550 Werke.

Die Ausstellung hier ist nicht ein Auszug der besten Werke, si versammelt vielmehr 50 Werke ausserhalb der Sammlung , die von den Künstlern gemalten, denen das Format 20x25 cm zu eng und begrenzt war.

Wir zeigen Werke von: Camilla Ancilotto, Roberta Angeletti, Franco Balan, Helga Bansch, Marco Barucci, Elena Brandi, Haider Bucar, Roberto Catani, Michail Chemiakin, Giuliano Costa, Marta Czok, David Dalla Venezia, Michele D'Agostino, Paolo D'Altan, Alexander Daniloff, Riccardo Foletti, Saverio Galdo, Gargoyle, Armeen Gasparian, Milton Glaser, Alessandro Kokocinski, Walter Mac Mazzieri, Francesco Masci, Mibramig, Roger Olmos, Daria Palotti, Giancarla Parisi, Valeria Petrone, Lila Prapp, Giorgio Ramella, Fabrizio Riccardi, Enrico Robusti, Michelangelo Rossino, Ber Rudolf, Kinga Rofusz, Massimo Sardi, Antonio Sciacca, Ettore Sobrero, Normanno Soscia, Stefanin, Yurkovich.

 

 

 

compagnia Bruno Niemen
Unser altes Volk aus Holz

 

Vercelli, Museo Leone
Via Verdi 50

30. Jänner - 21. Februar 2016

 

 

 

 

 

 

Vercelli beherbergt ein echtes Weltkulturerbe, vertreten durch den Puppenspieler Bruno Eliseo Niemen (der letzte grosse traditionelle Puppenspieler des Piemonte, einer der letzten in Italien). Bruno ist ein lebender Zeuge von 7 Generationen, die sich der Figurentheaterkunst gewidmet haben .

Das Projekt wurde zu, Weltkulturerbe der UNESCO und zum Kulturerbe des Consiglio Regionale del Piemonte und der Comune di Vercelli erklärt;

Es ist das erste Mal, dass ein rein aus Vercelli kommendes Kuturgut solche Anerkennung erfährt.

 

und vor